Vierpunkt-Flechtenbärchen

Ein seltener Nachtfalter mit Appetit auf Flechten

Raupe des Vierpunkt-Flechtenbärchens. Foto: Stiftung Naturlandschaften Brandenburg - Die Wildnisstiftung

Die Raupen des Vierpunkt-Flechtenbärchens ((Lithosia quadra) können beim ersten Hinsehen schnell mit in Wirtschaftswäldern gefürchteten Insektenarten verwechselt werden, wenn sie in großen Mengen an Kiefern auftreten. Für den Wald ist der seltene Nachtfalter und sein Nachwuchs jedoch völlig ungefährlich.

Die Raupen des in vielen Gebieten bereits seltenen Vierpunkt-Flechtenbärchens (Lithosia quadra) entwickeln sich zu ganz besonderen Nachtfaltern aus der Familie der Bärenspinner (Arctiinae). Sie ernähren sich von Flechten, die auf Bäumen wachsen und stellen für den Wald keinerlei Gefahr dar.

Die ausgewachsenen Flechtenbärchen haben eine Flügelspannweite von 35 bis 55 Millimetern und sind gelbweiß gefärbt. Benannt ist die Art nach den vier Punkten auf den Flügeln der weiblichen Falter.

Die kleinen Schmetterlinge kommen in Süd- und Mitteleuropa sowie im Süden von Großbritannien und Skandinavien vor. Man findet sie in Laubwäldern, Obstbeständen und seltener auch in offenem Gelände.

Die eigentlich nachtaktiven Falter scheuen das Licht nicht und sind tagsüber an Stämmen ruhend zu beobachten. Gelbflechten und andere Flechten, die auf Bäumen wachsen, sind ihre Leibspeise.

Das Vierpunkt-Flechtenbärchen ist vielerorts bereits selten geworden und seine Population ist stark rückläufig. Daher freuen wir uns umso mehr, dass dieser interessante und besondere Schmetterling unter anderem im Wildnisgebiet Lieberose Lebensraum und Rückzugsmöglichkeiten gefunden hat.

Fotos: Wildnisstiftung; Hamon jp, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Andere Themen

Waldentwicklung. Foto: Dr. Tilo Geisel

Wildtiermanagement und Jagd

Das Wildtiermanagement in den Randbereichen der Wildnisgebiete ist darauf ausgerichtet, möglichst störungsarm zu sein. Im Vergleich zur Jagd auf anderen Flächen gibt es in unseren Wildnisgebieten örtlich angepasste Jagdzeiten und eine reduzierte Intensität.

Vierpunkt-Flechtenbärchen (Lithosia quadra), Foto: Hamon jp, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Vierpunkt-Flechtenbärchen

Die Raupen des in vielen Gebieten bereits seltenen Vierpunkt-Flechtenbärchens (Lithosia quadra) entwickeln sich zu ganz besonderen Nachtfaltern aus der Familie der Bärenspinner (Arctiinae).

Eurasischer Wolf steht mit den Vorderbeinen auf umgestürztem Baum

Wolf

Sichere Rückzugsräume sind für die nach deutschem und europäischem Recht streng geschützten Tiere sehr wertvoll und helfen Konflikte zu reduzieren. Wildnisgebiete sind durch ihre Größe und Unzerschnittenheit sowie das gute Nahrungsangebot als Lebensraum für Wölfe bestens geeignet.

Männlicher Rothirsch mit großem Geweih

Rothirsch

Der Rothirsch beeindruckt mit seinem imposanten Geweih und seinem ausgeprägten Sozialverhalten, jedoch steht er vor wachsenden Herausforderungen aufgrund von Lebensraumverlust.

Raufußkauz auf einem Ast sitzend

Raufußkauz

Der Raufußkauz, ein nächtlicher Jäger, bedroht durch den Verlust geeigneter Lebensräume und die zunehmende Fragmentierung von Waldgebieten.

Mopsfledermaus liegt auf einem Stein

Mopsfledermaus

Die Mopsfledermaus zeichnet sich durch ihre abgeflachte Nase und breiten, zusammengewachsenen Ohren aus und ist nachtaktiv.

Hirschkäfer. Foto: Sebastian Hennigs

Hirschkäfer

In den Wäldern Europas verbirgt sich ein faszinierendes Lebewesen von beachtlicher Größe und ökologischer Bedeutung: der Hirschkäfer.

Käfer an Totholz

Wildnis in Deutschland

Wildnisgebiete sind Flächen, in denen die dynamischen Kräfte der Natur unbeeinflusst wirken können.

Totholz in einem nachwachsenden Wald

Totholz

Zu einem gesunden Wald gehören alte und abgestorbene Bäume. Totholz umfasst stehende oder umgefallene Stämme, einzelne tote Äste an einem alten Baum, Asthaufen oder Strünke.

Vogel Ziegenmelker sitzt auf Ast

Ziegenmelker

Zahlreiche Mythen und Legenden ranken sich um Caprimulgus europaeus, die Nachtschwalbe. Gemäß Übersetzung ihres lateinischen Namens wird sie auch Europäischer Ziegenmelker genannt.